Controlling mit MS-Excel 

Für operative Controlling-Aufgaben kleinerer und mittlerer Unternehmen (KMU) ist MS-Excel ein ausgezeichnetes Werkzeug. Zentrale Datenbasis für die verschiedenen Auswertungen bietet eine mit Excel-Makros programmierte Finanzbuchführung. Die buchungspflichtigen Geschäftsvorfälle werden entweder mit der Standard-Datenmaske oder mit einer durch VBA-Programmierung erstellten Maske (vgl. Abbildung 1) eingegeben. Bei größeren Datenmengen bietet sich ein kombinierter Einsatz von MS-Excel und MS-Access an.

 
Abbildung 1: Buchungsmaske der Excel-Fibu

Die Excel-Fibu besitzt alle zentralen Funktionen einer ordnungsmäßigen Buchführung, insbesondere also Journal-, Konto-, Geschäftsfreunde- und Abschlussfunktion. Sie bietet außerdem mit der Möglichkeit, eine Hauptabschlussübersicht darzustellen, einen Funktionsumfang, der in vielen am Markt befindlichen Softwareprodukten fehlt. Zusätzlich beinhaltet die Excel-Fibu eine automatische USt-Voranmeldung sowie eine direkte Cash-Flow-Berechnung. Umschaltbare Funktionen nach US-GAAP und IAS sind in Arbeit.
An die Finanzbuchführung ist eine Kosten- und Leistungsrechnung mit folgenden Funktionsumfängen angegliedert:

1. Kostenartenrechnung mit Kostenerfassungs- und Kostenverrechnungsmodul,
2. Kostenstellenrechnung mit Hilfs-, Haupt- und Vorkostenstellen, z.B. mit einem Betriebsabrechnungsbogen,
3. Kalkulation nach dem Zuschlagsverfahren (Kostenträgerrechnung),
4. operative Ergebnisrechnung (Deckungsbeitragsrechnung) nach dem Umsatz- und Gesamtkostenverfahren.

Die Berechnungen in der Kosten- und Leistungsrechnung können sowohl für primäre als auch für sekundäre Kosten alternativ als Grenz- oder Vollkostenrechnung durchgeführt werden. Zudem kann zwischen pagatorischen und wertmäßigen Kosten differenziert werden. Oberstes Auswertungsmodul ist ein flexibel gestaltbarer Controlling-Leitstand mit Eingabe- und Ausgabedaten (vgl. Abbildung 2).

 
Abbildung 2: Controlling-Leitstand (Auszug)

Das auf MS-Excel basierende Betriebliche Rechnungswesen wird erweitert um Module für Materialwirtschaft, Anlagenwirtschaft, Absatzwirtschaft u.a. Die gesamten Module werden sowohl als Planungs- als auch als Istversion erstellt.
Zusätzlich zu den eigentlichen betriebswirtschaftlichen Auswertungen besteht die Möglichkeit, die Steuerbelastung (Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer und Einkommensteuer) durch eine Veranlagungssimulation permanent und parallel zu den Auswertungen im Controlling-Leitstand darzustellen.

TIP Fortbildung
Waltraud Grauham
Watmarkt 1-3
93047 Regensburg
Tel.: 09 41 / 5 95 83 -0
info@tip-fortbildung.de